Muss der Fisch dem Angler schmecken?

Kunden angeln

Ob du dich selbst toll findest, spielt im Berufsleben eher eine untergeordnete Rolle. Wichtiger ist, dass deine Leistung und deine Qualität bei denen ankommt, auf die du Wert legst: Deine Kunden. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Finger am Puls der Zeit haben. Was genau bedeutet das für deine Arbeit als Immobilienmakler?

Die Fragen nach dem richtigen Köder

Um als Immobilienmakler erfolgreich zu sein, brauchst du Vertrieblerqualitäten. Doch was nutzt es dem besten Verkäufer, wenn er keine Kunden hat? Bevor du durchstartest, solltest du dir folgende Fragen stellen:

  • In welchem Marktumfeld arbeite ich?
  • Was ist meine Zielgruppe?
  • Welche Bedürfnisse hat meine Zielgruppe?
  • Wie wird meine Zielgruppe auf mich aufmerksam?
  • Habe ich Mitbewerber oder Netzwerke?

Die Antworten auf deine Fragen

  • Die Preise in ländlich geprägten Regionen sind mit denen von Metropolregionen nicht vergleichbar.
  • Entscheide dich, ob deine Käufer Privatpersonen oder Gewerbetreibende sind.
  • Eine Privatperson möchte eine Wohnung mieten oder ein Haus kaufen und kein Geschäft eröffnen.
  • Du bist still und leise? Schlecht. Bewirb deine Leistung und auch deine Angebote.
  • In den seltensten Fällen hast du ein Monopol. Überlege dir, wie du es schaffst, ein Netzwerk aufzubauen, bei dem der eine dem anderen hilft.

Die Umsetzung – oder das Auswerfen der Köder

  1. Chancen nutzen
    Corona hält die Menschen zuhause fest? Persönliche Besichtigungen sind eher selten geworden? Dann stelle dein Angebot um und nutze die Digitalisierung als Chance. Wohnungen können mittels 3D-Technik oder der VR-Brille auch virtuell vom Sofa aus besichtigt werden.
  2. Sei selbstbewusst
    Dir war schon immer klar, dass du deinen Job als Immobilienmakler beherrschst? Das ist gut. Schlecht ist es aber, wenn es kein anderer weiß. Stell deine Qualitäten heraus – egal ob im Netz oder in den Printmedien. Und scheue dich nicht davor, auch mal etwas aggressiver zu sein. Wen. deine Kunden nicht zu dir kommen, gehst du zu ihnen.
  3. Qualitätssicherung
    Du schreibst viele E-Mails, schaltest Werbeanzeigen, postest in den Sozialen Netzwerken und bist ein wahrer Wasserfall im Telefonat. Grundsätzlich gut, aber welche Maßnahmen bringen dir den größten Erfolg? Hinterfrage deine Methoden und konzentriere dich auf die Maßnahmen, die dir den größten Erfolg bringen.
  4. Was möchten deine Kunden?
    Das Bahnbrechendste kommt zum Schluss: Richte dich nach den Wünschen und Bedürfnissen deiner Kunden aus. Wenn du Hunger hast, isst du ja auch und wartest nicht darauf, dass das Essen zufällig vorbei kommt und Guten Tag sagt. Oder anders ausgedrückt: Eine alleinstehende Person ist in der Regel auf der Suche nach einer Mietwohnung und nicht nach einem Mehrfamilienhaus. Merkst du was? Richtig – deine Kunden sagen dir was sie möchten, nicht andersherum. Deine Angebote sollten also mit den Wünschen deiner Kunden übereinstimmen.

Du möchtest dich gerne zum Immobilienmakler ausbilden lassen oder du bist bereits Immobilienmakler und benötigst eine Weiterbildung? Dann sprich uns gerne an. Aus- und Weiterbildung ist unser Auftrag!

Immobilien Akademie

www.profertis.com

#immobilienmaklerwerden #immobilien #realestate #immobilienverkauf #makler #Immobilienmakler #immobilienbesserwisser #Hausverwalter #Makler-Seminare #Weiterbildung #Seminare #Immobilienmakler #IHK #Akademie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.